Digitale Gesprächsrunde zum DSA

Das CEP Berlin (Counter Extremism Project) und Das NETTZ laden erneut zu einer digitalen Gesprächsrunde zum DSA (Digital Services Act) ein. Die Stellungnahme der EU Kommission (am 15.12.2020 veröffentlicht) sowie unsere Forderungen und das weitere Vorgehen möchten wir mit euch diskutieren.

Kurze Inputs zu Anforderungen an Transparenz, Betroffenenschutz, Erfahrungen mit Regulierung durch EU gibt es von:

  • Alexander Ritzmann, Senior Advisor von CEP und des Radicalisation Awareness Network (RAN) der Europäischen Kommission (DG HOME)
  • Dr. Hans-Jakob Schindler, Senior Director von CEP und ehem. Koordinator des ISIL, Al-Qaida and Taliban Monitoring Team des Sicherheitsrates der UN
  • Saskia Liebig, Juristische Referentin, FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter)
  • Josephine Ballon, Rechtsanwältin, HateAid 

Moderation: Hanna Gleiß (NETTZ)

Wann: 19. January 2021, 10-11:30 Uhr

Wo: Online

Veranstalter: Das Nettz

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

Online-Workshopreihe «ON_line und IM Körper»

Das Coronavirus hat uns ziemlich schnell, unerwartet und tief in die virtuelle Welt & Kommunikation katapultiert. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich wahrscheinlich viele von uns [...]

DiG IT ALL. Performing Arts und Digitalität

Die Digitale Revolution, in der wir uns befinden, ohnehin ein Epochenbruch, der alle Lebensbereiche umfasst, wird von der COVID-19-Pandemie und dem daraus abgeleiteten weltweiten Lockdown [...]

Webinarreihe Google Tools für Non-Profits: Google Analytics

Eine Website ist heute für Unternehmen wie gemeinnützige Organisationen unverzichtbar. Ebenso unverzichtbar sind die Marketingmaßnahmen, mit Hilfe derer Zielgruppe und Onlinepräsenz zusammengeführt werden. Wie gut [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch