Soziale Medien, Algorithmen und nachvollziehbare Transparenz

Trotz veröffentlichter „Transparenz-Berichte“ der Sozialen-Medien-Unternehmen ist kaum nachvollziehbar oder überprüfbar, wie Inhalte auf den Online-Plattformen manipuliert werden. Was hat es mit Empfehlungs-Algorithmen und Upload-Filtern bei “politischer Werbung”, “Hassrede” oder “terroristischen Inhalten” auf sich? Was brauchen User*innen, Zivilgesellschaft, Politik und Researcher*innen um wirklich nachvollziehen zu können, wie der Diskurs auf den Online-Plattformen gelenkt wird? Benötigen wir spezifische (gesetzliche) Standards für Transparenz? Wer kann und soll die Online-Plattformen kontrollieren und wie genau kann das umgesetzt werden? Gemeinsam mit CEP (Counter Extremism Project) Berlin laden wir euch ein diese Themen zu diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr Beiträge aus Events

Neue Engagierte online finden und mobilisieren

Die eigene Website, Social-Media-Kanäle oder Engagement-Plattformen – heute gibt es unzählige digitale Wege, durch die Menschen erreicht werden können, die sich engagieren möchten. Die meisten [...]

Webinar: Weihnachtsfundraising mit betterplace.org

Während in Deutschland bereits 88% der Menschen regelmäßig das Internet nutzen (Stand 2020), werden nur 9 % der Spenden von gemeinnützige Organisationen online gesammelt. Im [...]

Richtig gute Präsentationen: So fesseln Sie ihr Publikum

In der digitalen Welt gibt es unendlich viele Möglichkeiten, Präsentationen zu gestalten. Trotzdem verfügen wir Menschen noch über analoge Gehirne – da überfordert so manche [...]

Wie geht’s? Virtuelle Versammlungen im Verein

Seitdem durch die Corona-Pandemie viele Prozesse und Gremien virtuell durchgeführt wurden, fragt man sich nun zurecht: Kann man das nicht immer so machen? Denn der [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch  Logo DSEE