Twittern als Medienpraktik der situativen Protestkommunikation

Per definitionem sind Proteste als zumeist kollektiv artikulierte Widersprüche gegen bestehende Ordnungen aufzufassen. Auch im Zeitalter der Digitalisierung sind Straßenproteste die wichtigste und wirksamste Protestform.

Proteste werden aber nicht nur durch körperliche Präsenz der Protestierenden auf der Straße, sondern vor allem auch sprachlich, medial und dabei zunehmend digital hervorgebracht. Im Vortrag werden unterschiedliche Medienpraktiken betrachtet, durch die Proteste gestaltet werden. Dabei wird vor allem die Rolle von Hashtags in der situativen Protestkommunikation auf Twitter näher beleuchtet. Der Vortrag zeigt anhand der Analyse aktueller Protestkommunikation durch quantitative und qualitative Methoden der Korpus-, Interaktions- und Medienlinguistik, wie Situativität in Protesten hergestellt wird und warum Protestsituationen als gemeinsame wie verteilte Situationen, die sich online und offline vollziehen, aufzufassen sind.

Wann: 13. January 2021 – 18 bis 19 Uhr

Wo: Online

Veranstalter: Universität Greifswald

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

Online-Workshopreihe «ON_line und IM Körper»

Das Coronavirus hat uns ziemlich schnell, unerwartet und tief in die virtuelle Welt & Kommunikation katapultiert. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich wahrscheinlich viele von uns [...]

DiG IT ALL. Performing Arts und Digitalität

Die Digitale Revolution, in der wir uns befinden, ohnehin ein Epochenbruch, der alle Lebensbereiche umfasst, wird von der COVID-19-Pandemie und dem daraus abgeleiteten weltweiten Lockdown [...]

Webinarreihe Google Tools für Non-Profits: Google Analytics

Eine Website ist heute für Unternehmen wie gemeinnützige Organisationen unverzichtbar. Ebenso unverzichtbar sind die Marketingmaßnahmen, mit Hilfe derer Zielgruppe und Onlinepräsenz zusammengeführt werden. Wie gut [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch