Und plötzlich geht alles digital

Hände deuten auf Laptop

Auf einmal ist alles anders. Konferenzen, digital. Büroarbeit, aus dem Homeoffice. Unterricht, immerhin ein bisschen digital. Was in Deutschland vor der Corona-Krise noch fast unmöglich schien, ist innerhalb weniger Wochen beinahe normal geworden. Das digitale Entwicklungsland Deutschland macht sich auf, digital zu werden. Aber die vergangenen Wochen haben auch deutlich gezeigt, wo es noch hakt. Die digitale Autobahn ist immer noch eher Landstraße mit Schlaglöchern. Nie wurde uns deutlicher vor Augen geführt, dass Deutschland in den vergangenen Jahren wenig getan hat, um Anschluss an die digitale Spitzengruppe zu halten. Mit Til Assmann, Honorarkonsul von Estland, sowie Franziska Baum, MdL, wollen wir heute darüber sprechen, wie sich der digitale Vorzeigestaat Estland in Corona-Zeiten verhalten hat, aber auch darüber, was die Politik in Deutschland nun endlich tun muss, um selbst fit zu werden.

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

Digital-Gipfel 2020

Digitalisierung betrifft uns alle - Unternehmen wie Bürger:innen, Wissenschaft wie Gesellschaft. Der Digital-Gipfel ist die zentrale Plattform zur gemeinsamen Gestaltung eines zukunftsfähigen Rahmens für den [...]

Networks & Politics

Plattformen dominieren in vielen Bereichen unser Leben. Sie haben erheblichen Einfluss auf unsere Kommunikation sowie den Zugang zu Diensten, Gütern, Informationen und Wissen. Nach welchen [...]

Jugend engagiert sich – digital! – ‘JEDI’

Das BfDT hat ein neues Angebot entwickelt, um junge Engagierte dabei zu unterstützen, sich für ihre ehrenamtliche Tätigkeit fortzubilden und zu qualifizieren: "Jugend engagiert sich [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch