„Wie und wo beantragen wir Geld für Projekte?“ – das 1×1 der Antragstellung

Zirka 600 Stiftungen entstehen momentan jährlich neu in der Bundesrepublik. Viele ältere Menschen widmen Teile ihres Vermögens einem guten Zweck. Aber auch prominenteSportlerwie Henry Maske, Dirk Nowitzkioder Katharina Witt engagieren sich für die Gesellschaft.

Demgegenüber steht eine Fülle von Projekten in Schulen und Vereinen, die nicht umgesetzt werden können, weil Geld und Unterstützung fehlen. Oft liegt das nur daran, dass die Verantwortlichennicht wissen, welche Einrichtungen und Programme welche Projekte in welchem Maße fördern. Oder sie denken, ihr Projekt seifür Stiftungen nicht interessant genug. Das Seminar richtet sich deshalb gezielt an die Verantwortlichen in Schulen, Fördervereinen und sozialen Projekten. Eserleichtert Ihnen den Start in die Welt des Fundraising und insbesondere in die Welt der Antragstellung für Ihre Projekte.

Die Dozenten Gerhard und Sabine Schwab gründeten vor mehr als fünfzehn Jahren einen gemeinnützigen Kunst-und Kulturverein, professionalisierten ihr Wissen und beraten aktuell Vereine, Schulen, kleine und mittlere Unternehmen undOrganisationen. In diesem Seminar geben sie einen Überblick über den Einsatz von Fundraising in Schule und Verein, gehen detailliert auf die gängige Förderpraxis von Stiftungen ein, stellen ausgewählte Suchmaschinen zur Fördersuche vor und gleichen ihre Empfehlungen anhand von Best-Practice-Beispielen aus ihrer eigenen Projektarbeit ab.

Wann: 03.July 2021

Uhrzeit: 10:00 Uhr

Wo: Online

Veranstaltende: Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr Beiträge aus Events

Weiterbildung: Einführung in die Ehrenamtsplattform der Smart Village App

Referentin: Susann Nitzsche, Herzberg digital.verein.t Was können die Herzberg-App (Smart Village App) und die dazugehörige Ehrenamtsplattform für mich tun? Das St.adtlabor lädt alle Interessierten ein, [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch  Logo DSEE