SEO für den guten Zweck – Teil 2: Keywords und gute SEO-Texte

Nochmal zur Erinnerung: Unter Onpage-SEO versteht man alle Maßnahmen, die man auf einer Seite treffen kann, um diese im Ranking der Suchmaschinen besser dastehen zu lassen. Und Keywords und Texte bilden hier einen wichtigen Bestandteil.

Doch wie erstelle ich gute SEO-Texte, was sind relevante Keywords und wie finde ich sie? Darum soll es im heutigen Beitrag gehen.

Photo by Pablo Gentile on Unsplash

Suchmaschinen mögen gute Texte

Wir beginnen mit einem weiteren kurzen Recap aus unserem letzten Artikel: Suchmaschinen “belohnen” Webseiten, die für die Nutzer:innen relevante Inhalte bieten. Ob Webseiten das halten, was sie versprechen, wird anhand verschiedener Parameter gemessen und bewertet. Zu den Kriterien zählen zum Beispiel die Verweildauer und die Anzahl der Klicks, die eine Person auf der Website tätigt – also, wie viele Unterseiten sie sich anschaut und wie lange sie sich auf eurer Seite so gut informiert oder unterhalten fühlt, um darauf zu verweilen.

Ein wichtiger Faktor hierbei sind – neben weiteren Inhalten wie ansprechenden Bildern, Videos oder einem guten Design – die Texte. Eine packende Überschrift, die Leser:innen fesselt, eine klar sichtbare Thematik und weiterführende Informationen sorgen dafür, dass eure Besucher:innen Zeit auf eurer Seite verbringen und nicht nach dem Lesen des ersten Textes wieder abspringen – und das wiederum wird von den Algorithmen der gängigen Suchmaschinen mit besseren Rankings belohnt.

Keywords für eine bessere Auffindbarkeit der Website

Photo by Jelleke Vanooteghem on Unsplash

Klar: Texte sollen unseren Nutzer:innen alle wichtigen Informationen vermitteln, nach denen sie gesucht haben. Deshalb kommen sie auf eure Seite. Doch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung haben Texte noch einen zusätzlichen, etwas hintergründigen Zweck. Denn: Die meisten Suchmaschinen (die Bildersuchen einmal ausgenommen) basieren auf Text. Das bedeutet einfach ausgedrückt: Die Suchbegriffe, die Leser:innen in ihre Suchmaschine eingeben, um euch zu finden, sollten auch auf eurer Website zu finden sein. 

Wie finde ich die richtigen Keywords für meine Website?

Photo by Mick Haupt on Unsplash

An dieser Stelle kommen Keywords ins Spiel. Die wichtigste Frage lautet: Wie findet man die richtigen Keywords? Mit einer sogenannten Keyword-Recherche. Tools können dabei helfen, dennoch ist es zunächst wichtig, seine Zielgruppe und sein Angebot genau zu kennen. Versucht euch in die Lage der Menschen zu versetzen, von denen ihr gefunden werden möchtet. Was würden sie in die Suchmaschine eingeben? Stellt nach dieser Vorgehensweise eine Liste auf. In Schritt zwei geht es nun darum, diese Begriffe näher zu verfeinern.

Die größte Suchmaschine – ja, wir sprechen von Google – bietet dabei einige kostenfreie Tools an, die euch dabei helfen können, die passenden Keywords und Keyword-Kombinationen für eure Website zu finden. Ein wichtiges Tool ist die Autovervollständigung von Google, genannt Google Suggest. Hierbei handelt es sich also um das, was Google euch bei einer Suchanfrage im Textfeld vorschlägt. Mithilfe dieser Autovervollständigung könnt ihr euch einen guten Überblick darüber verschaffen, in welchen Kombinationen ihr eure Suchbegriffe am besten auf eurer Website einsetzen solltet. Wer GoogleAds benutzt, kann auch den Keyword Planner von Google Adverts nutzen. Das dritte Google-Tool, das an dieser Stelle erwähnt sein soll ist, ist Google Trends, mit dem ihr verschiedene Suchbegriffe einander gegenüberstellen könnt und auch verwandte Begriffe identifizieren könnt. Ziemlich praktisch!

Zusätzlich zu den Google-Angeboten gibt es natürlich viele weitere (zahlungspflichtige) Tools und Programme. Einen kleinen Überblick bietet hier zum Beispiel dieser Artikel aus dem t3n-Magazin.

Wie und wo sollte man Keywords einsetzen?

Wo es früher genügte, relevante Keywords möglichst häufig in einem Text zu nennen, können heutige Suchmaschinenalgorithmen durchaus komplexere Kriterien anwenden, um einen relevanten Text zu erkennen. Unter anderem erkennen sie mit Techniken der Texterkennung, ob ein Schriftstück “künstlich” mit verschiedenen Keywords aufgeladen wurde. Hierzu wird die sogenannte “Keyworddichte” bestimmt. Sie zeigt an, ob ein Text eine “natürliche” Anzahl (nicht zu viel, nicht zu wenig) von relevanten Suchbegriffen aufweist – das Mittelmaß ist hier also das Maß der Dinge.

Neben der Anzahl der Keywords ist es zudem wichtig, wo sie eingesetzt werden. So ist es zum Beispiel unerlässlich, relevante Worte in Überschriften und Unterüberschriften zu verwenden, die die Seite zudem strukturieren und so besser lesbar machen. 

Denn auch die Lesbarkeit ist ein wichtiges Kriterium für moderne Suchmaschinenalgorithmen. Hier spielt nicht nur der sprachliche Ausdruck, sondern auch das Layout eine Rolle. Strukturierende Zwischenüberschriften, Aufzählungen und der Einsatz von Medien (Bilder, Videos, Audio-Aufnahmen) helfen dabei, einen Text möglich abwechslungsreich und damit ansprechend für eure Leser:innen zu schreiben. Praktischerweise haben auch Suchmaschinen das erkannt – Seiten, die sich an diese Regeln halten, schneiden in der Suche also deutlich besser ab.

3 Tipps von SEO-Experten Sebastian von Kossak

Sebastian von Kossak ist Online-Marketing Manager bei co2online gGmbH und verantwortet hier diverse Kampagnen zum Thema Klimaschutz und Klimaneutralität. Uns hat er seine drei wichtigsten SEO-Tipps zusammengefasst. Kurz, knapp und definitiv zum Nachmachen!

1. SEO dient nicht nur Suchmaschinen – sondern vor allem euren Nutzer:innen.

Optimierungen verbessern eure Inhalte und steigern den Mehrwert für eure Zielgruppen.

2. Tools ersetzen keine ausgiebige Recherche.

Tools helfen, Zusammenhänge und Entwicklungen zu erkennen. Aber nur mit Kenntnis eurer Zielgruppen findet ihr die wirklich passenden Themen und Keywords.

3. Struktur ist Key (word!)

Gut aufgebaute Seiten und Texte geben euren Nutzer:innen Orientierung – das wird auch von Suchmaschinen belohnt!

Weitere Tool-Tipps zum Weiterlesen

Um die Struktur und die Lesbarkeit eines Textes zu überprüfen, gibt es ebenfalls zahlreiche Tools, die euch die Arbeit erleichtern können. Einige Tipps findet ihr ebenfalls bei t3n: https://t3n.de/news/seo-plugins-wordpress-370413/

Creative Commons Lizenzvertrag

Der Artikel steht unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 4 Durchschnitt: 4.5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus Magazin

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch