Recap: NTC – Day One

Der erste Tag auf der #19NTC

Katarina, Vorständin der Stiftung Bürgermut und D3-Teamlead, ist in dieser Woche auf der Nonprofit Technology Conference in Portland unterwegs und berichtet live von vor Ort. Was sie an Tag 1 der Konferenz erlebt hat, lest ihr hier.

Nachdem es gestern zur Vorkonferenz in strömen regnete, ist heute am 14. März bestes Wetter. Optimale Voraussetzungen für den Start der #19NtC.

Blick über einen Fluss auf das Kongresszentrum in Portland, Oregon. Hinter einer Brücke ist das Messegelände mit zwei grünen Türmen zu sehen.
Blick auf das Congress Center in Portland. Foto: Katarina Peranic

Zusammen mit rund 2.300 Kolleginnen und Kollegen aus der Non-Proft Welt schiebe ich mich ins Oregon Convention Center. Gut, dass ich bereits am Vortag vor Ort war und mir die Convention Hall ohne Menschen anschauen konnte. Fast ganz alleine habe ich mich an einem automatisierten Check-In registriert. Handy raus, Barcode einscannen und nach einer Minute hielt ich mein Badge, samt falschem UTF8 Decoding für unseren Stiftungsnamen, in der Hand. Das deutsche Ü war hier das Problem. Aber hey, was ist schon ein “Ü” im Gegensatz zu einem “Ä ¼” und dem Programm, das uns heute erwartet.

Kleiner Vergleich zu den Ausmaßen der Konferenz: Hier seht ihr das riesige Plenum einmal mit und ohne Community:

Bevor es nun endlich mit dem Programm losgeht, möchten wir die Umgangsregeln mit euch teilen, die vor jedem Raum und in der ganzen Even-Location zu lesen sind:

Ein Gedanke zwischendurch: Auf dem Weg zur ersten Session frage ich mich, ob wir in Zukunft auch einen Code of Conduct auf unseren Konferenzen, Workshops oder Barcamps brauchen. Diese Frage bleibt zunächst für mich unbeantwortet. Hier scheint es aber Usus zu sein.


9:00 AM: Das Programm beginnt

Um 9 Uhr startet das offizielle Programm mit einer Eröffnungsrede von Amy Sample Ward, Geschäftsführerin der NTEN. Sympathisch und informativ erklärt sie, wie die Konferenz abläuft und schafft es, sowohl uns Newbees als auch alte NTC-Hasen anzusprechen und uns noch aufgeregter auf die nächsten Tage werden zu lassen.

Eine Grundregel der Konferenz besagt unter anderem, dass es völlig in Ordnung ist, eine Session zu verlassen, wenn man bemerkt, dass es doch nicht das richtige Thema ist. Ich freue mich insgeheim, eine unserer Barcamp-Grundregeln wiederzuerkennen!

Für ein kleines Stimmungsbild fragt Amy Sample Ward, wer schon einmal auf einer NTC war und wer nicht. Und ehe ich mich versehe, hat sie es mit ihrer Anmoderation geschafft: Wir geben uns alle ein High-five und starten bestens gelaunt in die Konferenz.

Erstes Highlight: Keynote Speaker Idalin Bobe

Idalin Bobe hat mit ihrer Keynote die perfekte Einstimmung in den ersten Konferenztag gegeben. Mit ihrer Organisation TechActivist.Org sieht sie sich ganz in der Tradition von Aktivisten und Organisationen wie Martin Luther King und den Black Panthers. Als Akademikerin mit Tech-Background stellt sie sich die Frage, wie diese Bewegungen sich heute, mit den Möglichkeiten der Digitalisierung, verhalten würden. So ist ihr Engagement entstanden, das mit Blackgirlscode seinen Anfang nahm.
In einer Art Inkubator für soziale Bewegungen bieten heute rund 2.000 Freiwillige Schulungen und Workshops in Sachen Digitalisierung und politischer Arbeit an und schulen so Engagierte und Aktivisten von morgen.  

Der Zugang zu Bildung und Ressourcen ist aus Idalins Sicht essenziell, um Veränderungen anzustoßen. Insbesondere für die Menschen, die vermeintlich am Rande der Gesellschaft stehen und für deren Empowerment sie sich mit den TechActivits einsetzt.

Last but not least entlässt uns Idalin mit zwei starken Statements hochmotiviert in den ersten Session-Tag:

“Innovation belongs to the people, not Silicon Valley.”


Idalin Bobé #19NTC @IdalinBobe

To be continued…

Ich habe am ersten Session-Tag noch viele weitere Vorträge und Workshops besucht. Eindrücke aus den ersten Sessions lest ihr morgen in Teil II unserer Live-Berichterstattung.

Kleiner Teaser: Es geht unter anderem um „Big Data for Good“, „Impact on a Map“ sowie die ersten Schritte zu einer „Digitalfirst NPO“.

Sneak Peaks….

Workshop with the one and only Beth Kanter

(Daten-)Wissen ist Macht. In diesem Sinne: Power to the People!

Mehr gibt es dann morgen. See you tomorrow and bye bye!

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus Blog

D3 Meet-Up: CRM im Fokus

Eine lange Tafel, viele interessante Menschen: Beim dritten D3 Meet-Up am 7.11.2019 trafen wir uns im Aufsturz in Berlin. Das Thema lautete: Kontakte, Kommunikation, Kolleg:innen [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch