Probier das Format Working Out Loud Circles aus!

Du hast in den Sommermonaten neue Ideen entwickelt, die du jetzt angehen möchtest? Du feilst an einer neuen Social Media Kampagne? Beschäftigst dich mit der Implementierung einer CRM-Lösung? Willst Dir eine neue Fähigkeit aneignen? Dann probiere mal Working-Out-Loud Circle. Egal worum es geht, das Konzept WOL passt zu jedem Ziel!

Auf einem Schreibtisch liegt ein Headset. Dahinter erkennt man verschwommen einen Laptop mit Videocall mit einer Person in Großaufnahme und weiteren Personen in Miniaturansicht.

Co-Creation, Agilität, Wissenstransfer, kultureller Wandel, Transformation… Im Kontext der Digitalisierung fallen häufig die gleichen Begriffe und nicht immer ist klar, was damit gemeint ist. Wir möchten diese Begriffe gemeinsam mit Leben füllen und laden euch ein, ein neues Format auszuprobieren: Einen Working Out Loud Circle. Was sich hinter dem „Lautem Arbeitskreis“ verbirgt und wie ihr in 12 Wochen euren persönlichen Zielen näher kommt? Weiterlesen! 

Worum geht’s?
Über einen Zeitraum von zwölf Wochen verfolgst du dein individuelles Ziel. Nicht allein, sondern in einer Gruppe von 4-5 Personen. Ziel ist es, miteinander zu lernen und eure Erfahrungen zu teilen. Hierzu trifft sich die Gruppe digital zwölf Wochen lang für jeweils eine Stunde in der Woche, um sich gegenseitig zu coachen und auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen. Die Methode wurde von John Stepper entwickelt und alle Materialien und Infos finden sich auf workingoutloud.com.

Mit Working Out Loud Circles Neues umsetzen

Ob Du eine neue Fähigkeit lernen willst, ein neues Tool einführen, eine Gewohnheit durchbrechen oder ein Thema durchdringen willst: Egal worum es geht, das Konzept WOL (Working Out Loud) passt zu jedem Ziel. Es beruht auf diesen Prinzipien:

  1. Beziehungen: jede:r beteiligt sich aktiv am Austausch
  2. Großzügigkeit: jede:r ist bereit seinen Wissensschatz zu teilen
  3. Sichtbare Arbeit: jede:r (versucht) transparent das eigene Arbeiten darzustellen
  4. Zielgerichtetes Verhalten: jede:r fokussiert sich auf das individuelle Ziel
  5. Wachstumsorientiertes Denken: jede:r ist offen für das offene Format und Lernerfahrung

Was bringt mir das? 

Du hast 12 Wochen lang die Möglichkeit, in einem festen Rahmen an deiner Fragestellung und Aufgabe zu arbeiten – und ein ganzes Stück weiterzukommen! Du lernst, transparent deinen aktuellen Fortschritt zu kommunizieren und erhältst wertvolles Feedback und Unterstützung aus der Gruppe. Geführt verlässt du den Rahmen deiner Organisation, kommst in Kontakt zu vielfältigen Akteur:innen der Zivilgesellschaft und erhältst dadurch frische Perspektiven, wertvolles und unbelastetes Feedback, neue Anregungen und Motivation für deine Arbeit.

Du hast Lust mit uns dieses Format zu testen und gemeinsame neue Erfahrungen der Zusammenarbeit auszuprobieren? Du bist bereit, 12 Wochen gemeinsam mit anderen einen geführten Prozess zu erfahren?

Super! Über den Circle-Finder der deutschsprachigen Seite workingoutloud.com kannst du jederzeit Working Out Loud Circle finden. Wir möchten unserer D3-Community gern anbieten, euch mit anderen sozial-digitalen Aktiven aus dem D3-Umfeld zu spannenden Kleingruppen zu matchen, um dann gemeinsam als eigener Circle der WOL-Community beizutreten. Hast Du Lust? Dann melde dich bis zum 1. September über dieses Formular zur Teilnahme an.

So ganz kann ich mir das noch nicht vorstellen….

In unserer Rubrik der Peer-to-Peer Formate beleuchten wir regelmäßig Möglichkeiten der individuellen Weiterentwicklung und dem Lernen auf Augenhöhe. Hier findest du eine ausführliche Beschreibung des Formats Working Out Loud Circle. Bei Fragen poste in die Kommentare oder schreib uns an hallo@so-geht-digital.de!

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 6 Durchschnitt: 4.7]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch