kiezretter – im Spotlight

kiezretter wurde im Kontext des #WirVSVirus-Hackathons der Bundesregierung entwickelt. Auf der Online-Plattform können Menschen das lokale Gewerbe bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützen – einfach und niederschwellig. D3 hat mit Mitinitiator Lucas gesprochen.

Mann mit Kappe auf der "LOVE YOUR NEIGHBOUR" steht.

Mit Schwarmintelligenz (und ganz viel Einsatz) Projekte entwickeln, die in der Corona-Krise konkret helfen: Wie toll wir den #WirVSVirus-Hackathon fanden, der von der Bundesregierung und Akteuren wie Tech4Germany, Code for Germany, Initiative D21, Impact Hub Berlin, ProjectTogether, Prototype Fund und SEND e.V. initiiert wurde, haben wir bereits beleuchtet.

Grund genug für uns, die entwickelten Projekte genauer unter die Lupe zu nehmen. Heute im Spotlight: kiezretter – eine gemeinnützige Online-Plattform, die in ihrem Engagement genau da ansetzt, wo es für uns alle am wichtigsten ist. Zuhause. In unseren Nachbarschaften.

Weißer Hintergrund. Davor kiezretter-Logo sowie der Text "#WirVSVirus - kiezretter"

Darum geht’s

Insbesondere das lokale Gewerbe wird von der Corona-Krise bedroht. Kleine Geschäfte, Cafés und Bars müssen schließen und haben – auf ungewisse Zeit – mit großen Einkommenseinbußen zu kämpfen. Genau hier setzt kiezretter an und betont dabei die Wichtigkeit von nachbarschaftlichem Miteinander: Nicht nur, aber insbesondere in Krisenzeiten.

Das Prozedere ist denkbar einfach:

  • Läden, deren Existenzen plötzlich bedroht sind, können sich auf kiezretter registrieren.
  • Menschen können über die Online-Plattform schnell und einfach Geld für ihre Lieblingsorte spenden und so die Liquidität des lokalen Gewerbes während des Lockdowns unterstützen.

Kiezretter ist eine Liebeserklärung an unsere Kieze – gemeinsam wollen wir dafür sorgen, dass unsere Nachbarschaft nach der Krise noch genauso bunt und vielfältig ist, wie davor!

Lucas Lamby (PluraPolit / kiezretter)

Wir finden: Eine tolle digitale Lösung für ein analoges Problem! Und das Schönste ist: Dahinter steckt keine etablierte Organisation, sondern eine bunt zusammengewürfelte Truppe aus ganz Deutschland – und keine lange Projektplanung vor dem ersten Launch, sondern lediglich 48 Stunden Zusammenarbeit beim #WirVSVirus-Hackathon.

Wie die Genese von kiezretter genau ablief, hat uns Lucas, Mitgründer der Politikplattform PluraPolit und Projektmanager bei kiezretter, im Video-Interview erzählt. Tipps zum digitalen Zusammenarbeiten gibt’s dabei auch!

Zum Weiterlesen

Durch die Corona-Krise verändern sich Engagementformen und die Art unseres Zusammenarbeitens. Wir unterstützen euch in der Krisentransformation: Einmal klicken, bitte!

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Mehr zum Thema Hackathons gegen Corona-Folgen

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 4 Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus Blog

#WirVSVirus – Die Juryauswahl

Über 1500 Projekt-Einreichungen zur Abschwächung der Corona-Krise hat der „WirVsVirus“-Hackathon unter Schirmherrschaft der Bundesregierung hervorgebracht. Eine Expert:innen-Jury hat nun die besten Projekte ausgezeichnet. Wir haben [...]

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch