Digitalstrategie und Kaffee. So war das D3 Meet-up im März

Ein Jahr Turbodigitalisierung – Zeit für ein Strategiegespräch! Beim D3 Meet-up im März haben wir uns beispielhaft den Digitalstrategie-Prozess der Niedersächsischen Kinderturnstiftung angeschaut – und an virtuellen Gruppentischen weiter über Digitalstrategien und digitale Tools geplaudert.

Nina Noenen bei ihrer Zoom-Präsentation auf dem Laptop, fotografiert vor einer Fensterbank voller Pflanzen.

“Wenn man wachsen will, muss man auch die eigene Verwaltung, Organisation und Prozesse an den digitalen Wandel anpassen.” Das ist wohl das zentralste Argument von Nina Noenen, wieso die Niedersächsische Kinderturnstiftung sich mit Hilfe des Projekts „Die Verantwortlichen #digital“ aufgemacht hat, eine Digitalstrategie zu erarbeiten und zu leben.

Nina ist Leitung der Stiftung und hat das Vorhaben maßgeblich vorangetrieben. Mit Hilfe gut aufeinander abgestimmter Prozesse stemmt die Organisation mittlerweile 46 Förderprojekte und wickelt über einen stark verzahnten Onlineshop automatisiert über 800 Bestellungen von Materialien im Jahr ab. 2019 waren es noch weniger als 150 Stück. Kernstück ihrer neu aufgestellten und verzahnten Prozesse: Ein CRM (Customer Relationship Management). Hier ein geeignetes zu finden, es einzurichten und schrittweise an die Bedarfe anzupassen, war Kernstück des einjährigen Beratungsprozesses, den die Niedersächsische Kinderturnstiftung bei „Die Verantwortlichen #digital“ durchlaufen hat.


Die Verantwortlichen #digital

Sich als Organisation daran machen, seine Prozesse aufzuarbeiten und eine dazu passende digitale Infrastruktur einzurichten, ist oft nicht die Aufgabe, die prioritär angegangen wird. Die eigentliche Projektarbeit muss erledigt werden, meist gibt es niemanden, der für Organisationsentwicklung und Digitalisierung explizit zuständig ist und auch Stellenanteile dafür hat. Dabei zeigt sich: Gut verzahnte und digitale Prozesse können mehr Raum und Zeit für die eigentliche, die inhaltliche Arbeit schaffen.

Um mehr Organisationen auf dem Weg zu einer Digitalstrategie zu unterstützen, gibt es das Programm Die Verantwortlichen #digital, die auch Partner dieses D3 Meet-ups waren. Susanne Saliger stellte das Programm während des Meet-ups in Kürze vor. Alle Infos gibt es auf der Seite des Programms – auch wir haben in einer Serie die Hintergründe und Portraits einiger Teilnehmer:innen vorgestellt.

Austausch am virtuellen Kaffeetisch

Trelloboard zeigt viele kleine Themenvorschläge

Ungezwungener Austausch zu Fragen und Herausforderungen wie am Kneipentisch ist digital einfach nicht das gleiche. Wir haben es trotzdem versucht und euch vorab bei der Anmeldung gefragt, worüber ihr sprechen wollt. Heraus kamen viele spannende Fragen, die wir zu vier Thementischen, die während des Meetings mit Break-Out-Sessions abgebildet wurden, zusammenfassten.

Um während des Meet-ups herauszufinden, ob sich die Teilnehmenden gut und gleichmßig auf die Thementische aufteilen lassen, nutzen wir chattarize.de, unseren kleinen Tool-Tip. Mit dem Helferlein kann ganz einfach eine Abstimmung per Buchstabe oder Sonderzeichen im Zoom-Chat visualisiert werden. Wie Chattarize funktioniert, haben wir kürzlich in unserer Sprechstunde “Plötzlich Digital” am Rande gezeigt. Hier geht es zum Mitschnitt.

Schlussendlich tummelten sich alle an zwei größeren Tischen – bzw. in zwei Breakoutsessions. Zu Digitalstrategien und CRM mit der Inputgeberin Nina Noenen,und zu Tools und Onlinemoderation mit Aris, dem Gesicht unserer Plötzlich digital–Sprechstunde. Was wir besprochen haben, haben wir auf unseren Miro-Board-Tischen festgehalten.

Virtuelles Flipchart mit Klebezetteln daran zu digitalen Tools
Virtuelles Flipchart mit Klebezetteln daran zu Digitalstrategien

Zu klein? Kann man eh nicht lesen? Kein Problem. Hier sind die zentralsten Links noch einmal zum Anklicken.

Digital zusammen spielen….

… dazu kamen viele Fragen und Tipps. Wir haben über das beliebte Karten-/Agenten und Strategiespiel Codenames gesprochen, das eine leicht zugängliche Onlineversion anbietet. Auch ein Kennlernbingo kam “ins Spiel”. Hier vergibt die Spielleitung ein Gesprächsthema an zwei Personen aus der Runde (Mein schönstes Ferienerlebnis, meine Hobbies, wenn ich für einen Tag Bundeskanzler:in wäre…). Alle Teilnehmenden schreiben sich nun in ein eigenes Bingo-Raster von 3×3 Feldern Begriffe, von denen sie erwarten, dass sie im Gespräch bei diesen Personen zu diesem Thema sicher fallen werden. Sind alle fertig, geht es los. Bis zu 3 Minuten unterhalten sich die identifizierten Personen nun laut im Videokonferenzraum. Wenn ein Begriff auf dem individuellen Bingo-Blatt fällt, darf dieser durchgestrichen werden. Hat eine Person eine Reihe hoch, quer oder diagonal ausgekreuzt, heisst es BINGO! Die Themen und Personen rotieren jetzt – und das Spiel kann fortgesetzt werden.

Tipps, Tools und Methoden für Onlineveranstaltungen

Hier gibt es natürlich unsere Sprechstunde “Plötzlich digital”, in der zweiwöchentlich ein neues Tool von innen gezeigt wird, sowie unsere Serien zu Online-Moderation und Sozialer Wärme im Netz und viele weitere Artikel.

Ein ganz heißer Tipp für viele kluge Gedanken und ganz praktische kleine Helferlein gibt es bei Nele Hirsch vom ebildungslabor. Ihr Newsletter ist eine wahre Schatzkiste – klare Abonnement-Empfehlung! Ebenfalls habt ihr dieses Video für Tipps und Tricks rund um Onlinemoderation empfohlen.

Digitalstrategie – wo anfangen?

Ganz praktische Ressourcen bietet der frisch erschienenene Leitfaden von Die Verantwortlichen #digital gemeinsam mit ZiviZ im Stifterverband sowie das Handbuch Digitalstrategie vom DRK. Zum Reinlesen gibt es ebenfalls unsere D3-Serie zum Thema.

Last but not least: Datenschutz

Er schwebt immer mit – und die richtigen Tools auszuwählen ist oft auf den ersten Blick nicht leicht. Wir haben uns den Tipp zum passenden Webinar der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt notiert, über CleverReach und Newsletter2Go als DSGVO-konforme Newslettertools und RocketChat vs. Slack als Messengerprogramme gesprochen. Passwortmanager bilden eine andere Facette des Themas ab. In ihnen kann man mit Freigabemöglichkeiten je nach Position in der Organisation gemeinsam komplexe Passwörter verwalten und schützen. Wir sprachen über LastPass, keepass und bitwarden.

D3 Meet-up: Am 13. April geht’s in Hamburg weiter

Nach dem Meet-up ist vor dem Meet-up. Unsere sozial-digitale Community trifft sich am 13.04. im Digitalen – diesmal wieder von Hamburg aus. Tom Leppert (Heldenrat) und Tomislav Perisic (AKTIVOLI Landesnetzwerk) führen uns wieder durch den Nachmittag und es steht spannender Input und gemeinsamer Austausch auf dem Programm.

Auf der Agenda

Katrin Fritsch, Co-Gründerin des MOTIF Institute for Digital Culture stellt uns das Projekt “Digital Vereint” vor, das soziale Organisationen in Berlin im Digitalen Wandel unterstützt. Ist so etwas auch in Hamburg denkbar? Kommt vorbei und diskutiert mit uns!

Wann?

Dienstag, 13. April, 14:00 – 15:30 Uhr. Wir freuen uns auf euch!

Creative Commons Lizenzvertrag

Der Artikel steht unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch