Hier erhalten Engagierte Hilfe in der Corona-Krise

Corona nervt. Das Schöne ist jedoch: In der Krise zeigt sich die Solidarität – auch im Dritten Sektor. Zivilgesellschaftliche Initiativen unterstützen und beraten sich gegenseitig auf Digitalveranstaltungen, in Webinaren und Sprechstunden. Mit viel Beratungsarbeit durchschreiten wir alle gemeinsam die Krise. D3 stellt euch nützliche Hilfsangebote vor.

Laptopbildschirm auf dem in Rasteransicht Teilnehmer:innen des open Transfer goes digital camps gezeigt werden.

Es ist Freitagmorgen, Ende April 2020, die Sonne scheint. Rund 200 Menschen treffen sich, teilweise noch leicht verschlafen, im Plenungsraum. In den nächsten viereinhalb Stunden werden sie über den richtigen Umgang mit der Corona-Krise, über Digitalisierungsstrategien und Lösungsansätze sprechen, sich Tipps und Hilfestellungen geben. Gemeinsam zu Mittag gegessen wird auch. Während sich niemand über Sicherheitsabstand und Maskenpflicht Gedanken macht, bereitet das Orga-Team die Räume für die nächsten Sessions vor.

Wait, WHAT? Aber das geht doch nicht, in Zeiten, in denen #PhysicalDistancing und #COVID19 die am meisten verwendeten Hashtags auf Twitter sind! Geht sehr wohl. Denn das Event ist digital. Das openTransfer goes digital-Barcamp findet in verschiedenen parallel laufenden Videokonferenzräumen statt.

D3 war auch dabei.

Auch wir haben uns auf der Digital-Veranstaltung beteiligt. Als Mitveranstalter:innen, mit der Sprechstunde #PlötzlichDigital – und auch mit einer eigener Session. Das Thema: Unterstützungsformate in der Corona-Krise. Denn nicht nur das Barcamp ist ein tolles Beispiel, wie innovativ, austauschorientiert und hilfsbereit sich die Zivilgesellschaft während der Corona-Krise präsentiert – es gibt noch deutlich mehr Hilfsangebote.

In der folgenden, alphabetischen Liste fassen wir tolle Akteure und Projekte zusammen, die Vereine, Verbände, soziale Initiativen und Social Start-ups in der Krisenzeit (und auch darüber hinaus) digital befähigen und weiterbilden. Alle Angebote sind kostenfrei.

Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Ihr kennt noch andere Organisationen die Hilfestellungen anbieten? Schreibt uns über unser Kontaktformular, auf Twitter oder per E-Mail oder hier in die Kommentare. Wir nehmen sie dann umgehend in die Liste mit auf.

betterplace academy / betterplace lab / betterplace.org

  • Die betterplace academy hat ihre Bildungsangebote digitalisiert. Angeboten werden Online-Workshops, wichtige Tipps und weiterführende Links zu Themen wie der Arbeit im Homeoffice, zu nützlichen Tools oder Online Moderationsmöglichkeiten. Zur Terminübersicht geht’s hier lang.
  • Das betterplace lab bietet mit seinem neuen Projekt jetzt-digital-handeln zivilgesellschaftlichen Organisationen Inspiration und Orientierung, um trotz Homeoffice effizient und menschlich zusammenzuarbeiten. Passend zum Motto “Tools alleine werden es nicht richten”, gehört neben der Vorstellung verschiedener Formate auch eine kostenfreie, individuelle Beratungsstunde, für die sich soziale Organisationen niederschwellig anmelden können, zum Programm.
  • Initiativen können auf betterplace.org digitale Spendenaufrufe starten und werden mit einem Soli-Zuschuss in Höhe von 10 Prozent unterstützt.

bitkom Akademie

Die bitkom academy bietet kostenfreie Webinare für die Zeit im Homeoffice an. Zwar ist das Programm – im Kontext der Wirtschaftsnähe des Bitkom – stärker an gewerblichen Interessen ausgerichtet, allerdings gibt es auch Inhalte, die für NPO-Führungskräfte interessant sind: Worauf kommt es bei virtueller Teamarbeit an? Wie geht digitales Recruiting während Corona? Was gilt es in Bezug auf Datenschutz und Urheberrecht im digitalen Klassenzimmer zu beachten? Einfach mal vorbeischauen und durchscrollen.

Deutsches Rotes Kreuz

Mit Slack fängt es an, mit Zoom geht’s weiter, mit Mentimeter hört’s auf – oder auch nicht. Momentan lernt man gefühlt täglich neue Anwendungen zur virtuellen Interaktion kennen – seien es Videokonferenzplattformen, Chatprogramme, Ablagesysteme, Cloud-Speicher oder Intranet-Systeme. Bei all den Angeboten fällt die Auswahl schwer – und die DSGVO-Konformität ist auch oft fraglich. Grund genug für den DRK-Bundesverband, genauer hinzuschauen. Die Toolbox fürs Homeoffice bietet eine sehr umfangreiche Übersicht über verschiedene Applikations-Möglichkeiten – auch jenseits der populären Anbieter.

Dachverband der Kulturfördervereine

Toolbox-Teil2: Analog zum DRK beleuchtet der DaKu mit dem Digitalen Werkzeugkasten für Kulturfördervereine Anwendungen zum digitalen Zusammenarbeiten, die Kultur-Engagierten im ländlichen Raum die Arbeit erleichtern. Ihr seid kein/e Kultur-Engagierte/r im ländlichen Raum? Schaut trotzdem mal rein.

Deutschland sicher im Netz e.V. / Digitale Nachbarschaft

Analoge Workshops sind in den bundesweiten DiNa-Treffs momentan nicht möglich. Um Vereine und Engagierte auch weiterhin für die digitale Welt fit zu machen, gibt es jedoch verschiedene virtuelle Fortbildungsangebote. So informiert die DiNa nicht nur im einstündigen “Nachmit-Talk”-Webinar jeden Freitag zu Themen wie Videokonferenzen, Webinaren, Instant Messaging und Zusammenarbeit in Projekten, sondern unterstützt soziale Organisationen auch in Form des DiNa-Glossars und einer baldig startenden, zweistündigen Webinarreihe mit den regionalen DiNa-Treffs. Alle Infos gibt’s hier.

Digital Social Summit

Oder sollten wir lieber digital Digital Social Summit sagen? Denn: Nach der kurzfristigen Absage der analogen Veranstaltung ist die Neukonzeption der digitalen Alternative bereits in vollem Gange. Am 25./26. Mai trifft sich die Zivilgesellschaft online, um gemeinsam über digitale Instrumente, Debatten und Strategien zu sprechen und sich zum Umgang mit der Corona-Krise auszutauschen. Beim Digital Social Summit kommt die Hilfe direkt aus der Crowd!

Haus des Stiftens / Stifter-helfen

Bei Stifter helfen – Haus des Stiftens gibt es nicht nur eine Übersicht, welche digitalen Tools es auf dem Markt gibt, ihr erhaltet dort auch Rabatte und IT-Spenden, wenn ihr euch als Non-Profit dort registriert. Gleichzeitig gibt es kostenlose Fortbildung für die gemeinnützige Sphäre – mit starkem Bezug auf Themen, die während der Corona-Krise wichtig sind. Alle Angebote für NPOs sind hier zusammengefasst.

Darüber hinaus hat das Haus des Stiftens vor einer Woche den Digital-Report 2020 veröffentlicht. Neben spannenden Kennzahlen zur Digitalisierung des Dritten Sektors, könnt ihr den Digitalisierungsgrad eurer sozialen Organisation in wenigen Minuten analysieren lassen. Alle Infos zum Digital-Report 2020 und NPO-Schnell-Check findet ihr auf D3.

Heldenrat

Soziale Organisationen können sich von Heldenrat jeden Donnerstag von 16-17 Uhr in einer Video-Sprechstunde beraten lassen. Einfach im Kontaktfenster Wunschtermin und -thema sowie das Stichwort “Sprechstunde” eintragen. Außerdem zu empfehlen: In den Heldenretter-Newslettern werden auch externe Unterstützungsformate für soziale Organisationen (wie in diesem Artikel) praktisch zusammengefasst. Hier ist ein Überblicksnewsletter – im Fenster rechts könnt ihr euch anmelden. Auch wir sind glückliche Abonnenten.

openTransfer Akademie / openTransfer #Patenschaften

Das openTransfer CAMP goes digital ist in diesem Artikel bereits erwähnt. Unter dem Dach unseres Schwesterprojekts “leben” jedoch noch mehr praktische Angebote. Die openTransfer Akademie beleuchtet in ihrer Webinar-Reihe „Future Skills“ Trends, die momentan die Arbeitswelt radikal verändern und deren Berücksichtigung im Kontext von Covid19 noch wichtiger geworden sind. Gleichzeitig beleuchtet das Unterprogramm openTransfer #Patenschaften in einer Webinar-Reihe, wie soziale Organisationen, deren Wirkungsweise auf analogen 1:1-Begegnungen beruht, diese ins Digitale übertragen können. Wenn ihr ein kleines bisschen nach unten scrollt, könnt ihr alle bereits stattgefundenen Webinare aus dem openTransfer-Kosmos als Video “nachsehen”.

PIKSL

Initiativen, die sich für Menschen mit Behinderung einsetzen, sollten mal in Richtung piksl.net surfen. Zu entdecken gibt es eine eigens eingerichtete Corona-Telefon-Hotline, in der Menschen mit Behinderungen sowie Fachkräfte aus dem Sektor kostenfreie Beratungen zu digitalen Problemen erhalten. Außerdem findet ihr auf der Seite auch leicht verständliche Leitfäden zur barrierefreien Nutzung von Tools, wie z.B Videotelefonie mit WhatsApp und der Entwicklung von digitalen Schulungen für Mitarbeitende und Klient*innen in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

vereint-digital.de

Videokonferenzplattformen sind aus dem digitalen Zusammenarbeiten kaum noch wegzudenken. Wie ihr den passenden Videokonferenz-Anbieter für euren Verein findet, hat vereint-digital.de hier in sehr ausführlicher Weise und mit vielen Blicken “hinter die Kulissen” zusammengefasst.

Last but not least: Uns gibt’s auch noch.

In unserer digitalen Sprechstunde #PlötzlichDigital teilen wir und unsere Partner:innen von CorrelAid, GoVolunteer und openTransfer jeden Freitag unsere Bildschirme mit Euch: Slack, Zoom, Microsoft Teams, Trello, uvm. Wer sich den Funktionsumfang gängiger Tools einmal von erfahrenen Nutzer:innen zeigen lassen und Fragen beantworten lassen möchte, ist bei uns genau richtig. Alle Termine und bereits stattgefundene Sprechstunden als Videomitschnitt gibt es hier.

Wie digital arbeiten? Auf unserer Webseite haben wir jede Menge Anleitungen zum digitalen Zusammenarbeiten, zur Arbeitskultur in der Corona-Krise und tiefergehenden Reflexionen aufbereitet. Gerne reinlesen!

Die besten sozial-digitalen Veranstaltungen sammeln wir in unserem Event-Kalender. Dort verlinken wir sozial-digitale Webinare, Workshops & Veranstaltungen aus dem Dritten Sektor – aber auch darüber hinaus. Viel Spaß beim Zuschalten!

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ 
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 10 Durchschnitt: 4.6]

2 thoughts on “Hier erhalten Engagierte Hilfe in der Corona-Krise

  1. Gute Zusammenstellung. Es sind unglaublich viele Angebote und Möglichkeiten. In meinem Berich (Ich arbeite in einer Freiwilligenagentur) habe ich den Eindruck, dass viele noch gar nicht den Kopf dafür frei haben.
    Wie kann man Menschen für die digitalen Möglichkeiten gewinnen?

    1. Liebe Carolin, vielen Dank, dass Du deine Beobachtung mit uns teilst. Der Krisenmodus triftt uns alle unvorbereitet und stellt alle Menschen vor große Herausforderungen. Mit D3 wollen wir Wege aufzeigen, wie die Digitalisierung in der Bewältigung helfen kann. Ein Allheilmittel ist es nicht, erleichtert aber in Kontakt zu bleiben, Dinge gemeinsam bearbeiten zu können oder auch Hilfestellung zu bieten.

      Unser Tipp: Menschen, die du begleitest, langsam ans Digitale heranführen, Ängste (ernst)nehmen aber gleichzeitig zeigen, dass Tools, Clouds, Videokonferenzen & Co oft gar nicht so kompliziert sind, wie sie auf den ersten Blick vielleicht wirken mögen. Potentiale betonen: So sind gerade Webinare für Digital-Einsteiger:innen oft tolle Wissensquellen.
      Viele Tipps & Tricks dazu findest du hier: so-geht-digital.de/tag/corona-krise/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus Blog

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch