Plötzlich digital: Kollaborativ arbeiten mit WECHANGE

Wenn Projektteams und Organisationen zusammenarbeiten, entsteht schnell eine große Ansammlung von unterschiedlichen Tools – digitale Clouds und Kalender, Kollaborationsanwendungen, Mail-Verteiler, usw. Der genossenschaftliche Open Source-Anbieter WECHANGE löst dieses Problem, indem Organisationen bei einer geordneten Digitalisierung unterstützt werden und eine Plattform angeboten wird, auf der die wichtigsten Tools integriert sind. Wir haben sie uns genauer angeschaut.

Weisses Smartphone und Kopfhörer liegen auf einer Zeitung. Eingeblendeter Text: Plötzlich Digital: Die Sprechstunde. #18 Kollaborativ Arbeiten mit WECHANGE

Um die Welt zu verändern brauchen wir gute Werkzeuge. Die sollen in der Digitalisierung kein Selbstzweck sein, sondern funktionieren und uns in der Arbeit unterstützen – und das ohne Passwortchaos und Datenverlustrisiken. Mit diesem Argument eröffnete Michael Mischke von WECHANGE die 18. Plötzlich digital – Sprechstunde.

Auf der Plattform könnt ihr in Arbeitsumgebungen für eure Projekten zusammenarbeiten, mehrere Projekte zu Gruppen zusammenfassen und Teil einer großen Community sein. Zahlreiche Tools, die ihr auch aus individueller Nutzung kennt, sind hier kombiniert und machen die Zusammenarbeit auf einer Oberfläche einfach. Textbearbeitung mit Etherpads oder der Textverarbeitung, die in dem Dateiablagesystem der nextcloud integriert ist, Chatten mit RocketChat, Terminkoordination, Kalenderfunktion, Augabenverteilung, integrierte jitsi- und BigBlueButton-Videokonferenzlösungen. Die Plattform kann kostenlos genutzt werden – oder als Whitelabel-Lösung auf eure Organisation angepasst werden, mit stärkeren Servern für größere Videokonferenzen verstärkt werden und viel mehr.

Ausserdem findet ihr alle Projekte, die die WECHANGE nutzen, auf einer Karte und könnt so neue Projektpartner, Einsatzstellen oder Mitstreiter:innen finden.

Hinter WECHANGE steht eine Genossenschaft mit einer Satzung, die sich sehen lassen kann und Nachhaltigkeit und Datenschutz neben der Funktionalitität in den Fokus stellt – nachhaltig mit Ökostrom, Datenschutz via Privacy by Design, Open Source als Basis und viel mehr.

Und jetzt: Der Deep-Dive. Im Video seht ihr, was das alles im Detail heißt und wie die Plattform von innen aussieht.

Ihr habt Fragen zu diesem oder einem anderen Sprechstunden-Thema?

Nicht umsonst war die erste digitale Sprechstunde zum Thema „Slack“: In einem eigenen Slack-Workspace könnt ihr auch vor und nach der Sprechstunde eure Fragen zu den jeweiligen Tools stellen und mit den ehrenamtlichen Expert:innen weiterdiskutieren. Ihr habt nach der Sprechstunde noch eine Frage, habt die Sitzung verpasst oder wollt für kommende Sprechstunden eure Fragen einbringen? Diskutiert mit uns:

Plötzlich digital. Die Sprechstunde

In Corona-Zeiten müssen viele soziale Organisationen plötzlich von 0 auf 100 ins mobile und dezentrale Arbeiten kommen. Dabei möchten wir euch helfen! Mit Plötzlich digital: Die Sprechstunde geben wir euch alle zwei Wochen Freitags um 11 Uhr einen virtuellen Raum, um gemeinsam mit anderen etwas Neues kennenzulernen.

Nächste Sprechstunde: Am 13. November findet die Sprechstunde außerplanmäßig im Rahmen des openTransfer Camps #Zusammenhalt online statt. Thema ist das mächtige, funktionsreiche Whiteboard Miro. Zur Anmeldung geht es daher ausnahmsweise hier.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ 
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Vergangene Ausgaben von Plötzlich digital. Die Sprechstunde

Viele Tools haben wir uns schon von erfahrenen Anwender:innen zeigen lassen. Angefangen mit Slack und Zoom über Projektmanagementtools wie Asana und Trello, Microsoft Teams oder HumHub für die Kollaboration und und und. Alle Folgen zum Nachschauen gibt es hier:

Du hast den Artikel zu Ende gelesen. Bewerte jetzt wie er dir gefallen hat oder
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch