#42 Newsletter versenden mit Sendinblue

Massenmailings im BCC sind ziemlich von gestern: E-Mail-Marketing läuft heute über praktische Tools, in denen ihr individuelle Ansprache, ein gutes Design und einen Einblick in die Statistiken ebenso wie Kampagnenplanung in einem Tool vereinen könnt. In Folge #42 haben wir uns das Thema E-Mail-Marketing – speziell mit den Tool Sendinblue – genauer angesehen.

Bild von Handy und Kopfhörern auf einer Zeitung. Text: Plötzlich digital. Die Sprechstunde - FOlge 42: Newsletter versenden mit Sendinblue.

Hand aufs Herz: Wer liest gerne Newsletter, die wie eine Textwüste aussehen? Und: Wer war nicht schon einmal in einem Massenversand, bei dem versehentlich alle Adressen ins sichtbare „An“ oder „CC“ Feld kopiert wurden? Ein großer Datenschutz-Fail… All das muss nicht sein, denn mit einer Vielzahl an Tools für E-Mail-Marketing sind diese Patzer jetzt Geschichte!

Ein Schwerpunkt der Agentur fuchs+wald ist das Thema E-Mail-Marketing. Mitgründer Christian Fuchs und seine Kollegin Pauline Lang gaben uns in Folge 42 von Plötzlich digital eine Einführung ins Thema. Welche Tools gibt es? Welche Funktionen bieten sie und worauf sollte ich bei der Auswahl achten? Einen genaueren Blick warfen wir auf das Tool Sendinblue, das DSGVO-konforme Mail-Kampagnen und -Automationen erlaubt.

Wie stark kann ich das Design auf meine Bedarfe anpassen? Warum sollte ich Zielgruppen ausdifferenzieren und untergliedern? Wie steht es um die Barrierefreiheit? Diese und viele weitere Fragen werden im Mitschnitt der Sprechstunde beantwortet.

Das Team von fuchs+wald hat viele Checklisten zu Themen wie Barrierefreiheit, KPI, A/B-Testing und mehr zum Download bereitgestellt. Außerdem haben euch Christian und Pauline auch die Präsentation zur Verfügung gestellt

In den kommenden Wochen erwartet euch hier auf D3 – so geht digital eine ganze Serie zum Thema E-Mail-Marketing mit dem Team von fuchs+wald.

Nächste Episode

#43 Digitale Boards in Open Source mit WeKan (01.06)

Im Juni zeigt uns Jeremias Haberland von solhub das digitale Board WeKan, mit dem ihr von einfachen To-Do-Listen über KanBan-Boards bis hin zu komplexen SCRUM-Teams verschiedenste Projekte abbilden könnt. In der Episode könnt ihr nicht nur eine populäre Open Source Alternative zu Trello kennenlernen, sondern Jeremias beantwortet auch gerne Fragen hinsichtlich der Zusammenarbeit mittels verschiedenen Open Source Tools. Bonus: Eure bisherigen Trello-Boards lassen sich mit wenigen Klicks in KanBan importieren, um den Umstieg auf freie Software so einfach wie möglich zu machen. 

Plötzlich digital. Die Sprechstunde

In Corona-Zeiten Nicht erst seit Pandemiezeiten heißt es in vielen Organisationen und bei vielen Prozessen “Plötzlich digital!“. Um bei dem Sprung ins Digitale zu unterstützen, gibt es unsere Sprechstunde: Mit Plötzlich digital: Die Sprechstunde geben wir euch jeden ersten Mittwoch im Monat um 13 Uhr einen virtuellen Raum, um gemeinsam mit anderen ein neues digitales Tool kennenzulernen.

Ihr habt Fragen zu diesem oder einem anderen Tool?

Nicht umsonst war die erste digitale Sprechstunde zum Thema „Slack“. In einem eigenen Slack-Workspace könnt ihr auch vor und nach der Sprechstunde eure Fragen zu den jeweiligen Tools stellen und mit den ehrenamtlichen Expert:innen weiterdiskutieren. Ihr habt nach der Sprechstunde noch eine Frage, habt die Sitzung verpasst oder wollt für kommende Sprechstunden eure Fragen einbringen? Diskutiert mit uns!

Creative Commons License

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

Mehr zum Thema Kommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Beiträge aus dem Magazin

D3 – so geht digital ist ein Projekt der     gefördert durch  Logo DSEE